Sprachenzentrum-Blog

Neues aus dem Sprachenzentrum der Humboldt-Universität zu Berlin

Sprachenzentrum-Blog header image 2

Weihnachten in meiner Heimat – den Niederlanden

7. Dezember 2009, von Andrea Lingthaler · Keine Kommentare

In Berlin sehe ich seit Anfang November, ja sogar schon seit Oktober, dass die Leute fröhlich und ernst mit Weihnachten beschäftigt sind. In meiner Heimat, den Niederlanden, gibt es auch wie in Deutschland viele Weihnachtmärkte und Weihnachtgeschenke in jedem Laden. Auch das Fernsehen beschäftigt sich sehr intensiv mit Weihnachten, hier habe ich keinen Fernseher, also weiß ich nicht genau, wie das hier ist. Im Radio hört man viele Weihnachtslieder. Das ärgert mich immer, weil es jedes Jahr dieselben Lieder sind! Viele amerikanische und englische Lieder wie Driving home for ChristmasSo this is Christmas und immer: Last Christmas von Wham. Für mich persönlich bedeutet das immer Adventszeit, weil sich diese Lieder in meinem ganzen Leben wiederholen. Und ich verstehe das nicht, weil diese älter sind als ich. Ein anderer Nachtteil ist, finde ich, dass unser Advent durch Amerika sehr beeinflusst wird und es immer amerikanische Weihnachtsfilme und Werbung gibt, wenn wir fernsehen wollen. Das macht Weihnachten für mich nicht so typisch niederländisch.

Was niederländisch ist, im Gegenteil, ist für mich und alle Leute aus den Niederlanden der Sinterklaas. Man darf Sinterklaas nicht gleichstellen mit dem Weihnachtsmann! Es handelt sich in dieser Tradition um eine andere Person. Sinterklaas kommt aus Spanien und kommt jedes Jahr, im November, mit dem Boot in die Niederlande (auch nach Belgien). Und da gibt es ein großes Fest für die Kinder. Sinterklaas ist wie der Weihnachtsmann, alt und er hat einen langen weißen Bart. Ich kann mich erinnern, dass ich als Kind auch ein bisschen Angst vor Sinterklaas hatte, weil der  vom schwarzen Pieten begleitet wird und durch die Lande reitet und Geschenke und Süßigkeiten durch den Schornstein wirft. Das hört sich gut an für ein Kind, aber Sinterklaas war auch streng. Wenn ein Kind sich nicht gut verhält, wird es geschlagen (!) und nach Spanien mitgenommen. Also habe ich das ganz ernst genommen, war immer brav, wie alle Kinder, habe jeden Abend meine Schuhe mit Essen für das Pferd von Sinterklaas hingestellt: Americano. Auf diese Weise wird Sinterklaas nämlich gnädig gestimmt. 

Für mich hat der Advent also nicht so viel mit Weihnachten zu tun, sondern mit Sinterklaas, weil das für die Kinder viel größer und wichtiger ist. Alle Geschenke bekommen die Kinder am 5. Dezember. Weihnachten macht Spaß, weil der Baum dekoriert werden muss. Das ist auch anders in meiner Heimat, solange der Weihnachtsbaum nicht steht, wird nicht darüber geredet, bis Sinterklaas wieder zurück nach Spanien gegangen ist. Das einzige, was wir im Advent mit Deutschland gemein haben, ist der Adventskalender mit Schokolade. Sinterklaas und Weihnachten zusammen bedeutet also in den Niederlanden: viel fressen, Gemütlichkeit, eine aufregende Erwartung für die Kinder und eine anstrengende Zeit für die Erwachsenen. Die Kinder dürfen nicht wissen, dass Sinterklaas und der Weihnachtsmann nicht existieren und bei beiden Traditionen müssen die Eltern Geschenke kaufen, um die Kinder nicht zu enttäuschen.

 Laura Hendrick

Tags: Dies und das