Sprachenzentrum-Blog

Neues aus dem Sprachenzentrum der Humboldt-Universität zu Berlin

Sprachenzentrum-Blog header image 2

Weihnachten in Polen – Weihnachtsmenüs

16. Dezember 2009, von admin · 1 Kommentar

Weihnachten in Polen – Weihnachtsmenüs

Heiligabend ist in Polen einer der wichtigsten Tage. Die Familie und Freunde kommen zusammen und es wird ausgiebig geschlemmt. Ein traditionelles Menü an Heiligabend besteht aus zwölf Gerichten. Um diese zuzubereiten, steht die Hausfrau (ist so) oft mehrere Tage in der Küche. Wir wollen heute zwei typische Menüs vorstellen. Diese bestehen nicht aus zwölf Gerichten (eins für jeden Apostel) sondern aus neun, was der Anzahl der Engelschöre entspricht. Die Rezepte kommen aus dem Buch “Polska Wigilia” von Hanna Szymanderska. Wir wünschen viel Spaß beim Nachkochen und anschließendem verputzen. Smacznego.

Weihnachtsmenü, Vorschlag 1

Weihnachtsmenü, Vorschlag 2

Weihnachtsmenü, Vorschlag 1

Rote-Beete-Suppe mit Teigtaschen (Barszcz z uszkami)

1,5 l Wasser, 0,5 l Rote-Beete-Säure (2 EL Essig und 1/2 TL Zitronensaft, in dem Fall dann 2 l Wasser), 5-6 frische rote Beete, 100 g getrocknete Pilze, Suppengemüse ohne Kohl, eine Zwiebel, 3 Lorbeerblätter, Knoblauch, Salz, Pfeffer, Zucker, mit Pilzen gefüllte Tortellini

Die Pilze und Lorbeerblätter ins Wasser geben, salzen und etwa 60 Minuten köcheln. Die Zwiebel schälen, zerkleinern, anbraten und mit dem Suppengemüse in die Brühe geben. Etwa weitere 30 Minuten köcheln lassen. Danach das Suppengemüse raussieben.

In der Zwischenzeit die rote Beete kurz mit Schale (!) kochen, schälen und klein reiben. Mit der Rote-Beete-Säure aufgiessen und kurz erhitzen. Nicht aufkochen lassen, da die rote Beete dann die Farbe ins Bräunliche wechselt. Mit Zucker, Knoblauch und Salz abschmecken. Die Süße der roten Beete sollte klar erkennbar sein und die Säure im Nachgeschmack kommen. Wer keine Rote-Beete-Säure zur Verfügung hat kann die rote Beete mit Essig und Zitronensaft abschmecken. Danach alles durch ein feines Sieb oder Tuch sieben, den klaren Saft zur Brühe geben, die Tortellini hinzufügen, fertig.

Sahneheringe (śledzie w śmietanie)

500 g Salzhering, ein großer Apfel, 2 Zwiebeln, Saft einer halben Zitrone, ein Becher saure Sahne, eine Prise Salz, eine Prise Zucker und ein Löffel gewiegte Petersilie

Die Heringe mehrere Stunden wässern, säubern, enthäuten und entgräten, mit Milch übergießen und nochmals eine Stunde ziehen lassen. Die Zwiebeln zerkleinern, in ein Sieb tun und mit kochendem Wasser übergießen. Die Äpfel schälen, grob reiben und mit Zitronensaft, Salz, Zucker und den Zwiebeln in die Sahne geben. Die durchgezogenen Heringe trockentupfen, jede Heringshälfte in drei bis vier Stücke schneiden und auf einer Glasplatte anrichten. Danach die Fische mit reichlich Sahne übergießen und Petersilie bestreuen.

Hecht mit Eiern (szczupak z jajkami)

1 kg Hecht, 3 Eier, 3 EL Butter, 2 EL gewiegte Petersilie, Salz, Pfeffer

Den geputzten und gereinigten Hecht mit Salz und Pfeffer einreiben, in eine gefettete Form legen, mit Butterflocken bestreuen und im vorgeheizten Ofen 30 bis 45 Minuten bei mittlerer Hitze garen. Die Eier hart kochen und würfeln. Den garen Fisch auf einer Platte anrichten, mit den Eiern überdecken und der Petersilie garnieren. Das ganze mit Kartoffeln oder Fritten servieren.

Karpfen in polnischer Soße (karp na szaro)

1 kg lebender Karpfen, 1/2 EL Essig
für die Soße: 30-40 g Butter, 30 g Mehl, 1,8 l Rotwein, Fischblut, 40 – 50 g Pfefferkuchen, Salz, Karamel, Zitronensaft, Zucker, 25 g Rosinen, 25 g Mandeln
für den Sud: 200 g Wurzelwerk, 30 g Zwiebeln, 2 Lorbeerblätter, je 5 Piment- und Pfefferkörner, Salz

Den Fisch schlachten und das Blut auffangen und mit dem Essig vermischen. Den Fisch putzen, ausnehmen und waschen. Aus dem Wurzelwerk und den Gewürzen 2 Liter Sud kochen und den Fisch in einem Sieb ca. 40 Minuten in dem heißen Sud garen. Den garen Fisch auf eine Platte geben, mit Sud beträufeln, damit er nicht austrocknet und warmhalten. Den Sud bis zu 3/4 Liter verkochen lassen. Aus der Butter und dem Mehl eine braune Mehlschwitze bereiten, mit dem Wein ablöschen, zusammen mit dem Fischblut in den Sud geben und alles aufkochen lassen. Den Pfefferkuchen reiben und mit 1/4 Liter Sud durchkochen, durch ein Sieb streichen und der Soße verrühren. Salz und Karamel hinzugeben und anschließend alles mit Zitronensaft und Zucker abschmecken und aufkochen lassen. Die Rosinen und die geschälten, gestifteten und überbrühten Mandeln hinzugeben. Den Fisch in der vorgeheizten Backröhre erwärmen und mit der heißen Soße übergießen. Alles mit Grütze oder Kartoffeln servieren. Fischblut und Pfefferkuchen können nach Belieben weggelassen werden.

Schleie a la Kutteln (lin a la flaczki)

1 kg Schleie, 2 Zwiebeln, Petersilie, ein halber Stengel Sellerie, ein Becher Sahne, ein EL Mehl, ein EL Butter, ein EL Majoran, je ein Viertel TL Muskatnuss und Ingwer, Suppengrün, Gewürze

Die ausgenommene und geputzte Schleie mit Salz einreiben und eine Stunde an einem kalten Ort stehen lassen. Danach den Fisch enthäuten, entgräten und das Fleisch in Streifen schneiden. In eine Kasserolle geben und mit der Butter zehn Minuten lang andünsten. Mit dem Suppengrün und den Gewürzen einen Sud zubereiten. Sellerie, Zwiebeln und Petersilie reinigen und zerkleinern. In einer zweiten Kasserolle eine Mehlschwitze bereiten und das zerkleinerte Gemüse hinzugeben. Das gegarte Gemüse und den Fisch in einen größeren Topf geben und Ingwer, Muskatnuss, Majoran, Salz und Pfeffer sowie den Sud hinzufügen und nochmals 15 Minuten köcheln. Mit Sahne verfeinern und Brötchen servieren.

Łazanki (viereckige Nudeln) mit Kohl (Łazanki z kapustą)

250 g Mehl, 3 Eier, 2 EL Butter, Salz, Pfeffer, ein Kohlkopf, eine Zwiebel

Den Kohl zerkleinern, in Salzwasser kochen und abseihen. Die Zwiebel würfeln und in der Butter andünsten, bis sie hellgelb angebräunt ist. Den Kohl, Salz und Pfeffer hinzugeben und circa 15 Minuten garen. Mehl und Eiern zu einem harten Teig kneten, dünn ausrollen, mit Mehl bestreuen, in Stücke schneiden, fest zusammenrollen und in 1 cm breite Streifen schneiden. 5-6 Streifen aufeinanderlegen und in kleine (1,5 cm x 1,5 cm) Vierecke schneiden. Diese mit Mehl bestreuen und locker auf dem Küchenbrett durcheinandermengen. Dann die Nudeln in Salzwasser kochen, abseihen, mit kochendem Wasser überbrühen und abtropfen lassen. Nudeln mit dem Kohl vermengen, und alles zusammen in eine gefettete, mit Semmelbröseln ausgestreute Form geben und für 30-40 Minuten in die vorgeheizte Röhre schieben. Mit Butter, Pilz- oder Tomatensoße servieren.

Kotelett aus getrockneten Pilzen (kotlety z suszonych grzybów)

70 g getrocknete Pilze, 2 Brötchten, 2 Zwiebeln, ein Ei, ein EL gewiegte Petersilie
zum Panieren: ein Ei, Mehl, Semmelbrösel

Die Pilze kochen (die Brühe kann noch für eine Suppe oder zum Kohl kochen verwendet werden). Die Zwiebel kleinhacken und in Öl andünsten. Die Pilze und die eingeweichten Brötchen durch einen Fleichwolf drehen, Zwiebeln, das Ei, Salz, Pfeffer und die Petersilie hinzugeben und alles gut durchmengen, kleine Koteletts formen und mit Mehl, Ei und Semmelbrösel panieren. Danach die Koteletts in Öl braten. Mit Pilz- oder Zwiebelsoße auf den Tisch bringen.

Łamańce mit Mohn (Łamańce z makiem)

ein Glas Mohn, ein Glas heiße Milch, ein halbes Glas Honig, 3 EL gewiegte Haselnüsse, zwei EL Rosinen, ein Viertel einer Vanilleschote

Den gewaschenen Mohn gemeinsam mit der heißen Milch ca. 30 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen. Den gekochten Mohn absieben und mehrere Male durch den Fleischwolf pressen. Dann den Mohn mit dem flüssigen Honig, den Rosinen, Nüssen und der Vanille gut vermischen. Die Masse in eine Schüssel geben und eine Stunde in den Kühlschrank stellen. Vor dem Servieren garnieren.

Ein Dessert aus getrockneten Obst und weihnachtlichem Gebäck schließt ein traditionelles polnisches Weihnachtsmenu ab.

Dessert aus getrockneten Pflaumen (Kompot z suszonych śliwek)

500 g getrocknete Pflaumen, 1 EL Zucker, etwas Zimt, eine Zitronenschale

Die gewaschenen Pflaumen in heißes Wasser geben und über Nacht einweichen lassen. Am nächsten Tag Zucker, Zimt und geriebene Zitronenschale hinzufügen und ca. 15 Minuten kochen. Das Dessert gut gekühlt servieren.

Weihnachtsmenü, Vorschlag 2

Mandelsuppe (zupa migałowa)

150 g süße Mandeln, 1,25 l Milch, 60 Rosinen, 10 g bittere Mandeln, 50 bis 80 g Zucker

Die überbrühten, geschälten und fein gemahlenen Mandeln mit kochender Milch übergießen. Die ausgelesenen und gewaschenen Rosinen und Zucker dazugeben. Als Einlage eignet sich körnig gekochter Reis.

Hering königlich (Śledź po królewsku)

500 g Hering, Saft einer halben Zitrone, 2 EL Sonnenblumenöl, 6 Eier, 2 EL fette Mayonaise, eine rote, marinierte Paprika, 2 EL gewiegte Petersilie

Die geputzten Heringe halbieren, mit Zitronensaft und Öl beträufeln und 30 Minuten an einem kalten Ort ruhen lassen. Die hart gekochten Eier schälen und halbieren, Hering um jede Hälfte wickeln und mit einem Zahnstocher fixieren. Alles auf einer mit Mayonaise garnierten Platte anordnen, jedes Ei mit einem Streifen Paprika bedecken und mit Petersilie bestreuen.

Hecht in Meerettichsoße (szczupak z chrzanem)

1 kg Hecht, Salz, Essig, 40 g Fett, Petersilie, 40 g Butter oder Margarine, 30 g Mehl, 1/4 l Sud
für die Meerettichsoße: 80-100 g Meerettich (eine dicke Wurzel), 1/8 l saure Sahne, Salz, Zucker, Essig

Die Fischfilets salzen, mit Essig beträufeln und in eine gefette feuerfeste Form geben. Den Fisch mit zerlassenem Fett begießen und 15 Minuten in der stark vorgeheizten Backröhre garen, dabei öfter mit dem Bratensaft begießen. Die verdampfte Soße mit Wasser auffüllen. Eine Meerrettichsoße zubereiten, über den Fisch gießen und alles 10 – 15 Minuten überbacken. In der Form mit Petersilie garniert auftragen. Kartoffeln dazu reichen.

Dorsch in Wein-Nuss-Soße (dorsz w sosie winno-orzechowym)

750 g Dorsch, ein halbes Glas gehackte Haselnüsse, zwei Gläser trockener Rotwein, eine Zitrone, ein EL gewiegte Petersilie, 4 Knoblauchzehen, 3 Nelken, 4-5 Pfefferkörner, eine mittelgroße Zwiebel, Salz, eine Prise Zucker

Den Fisch mit Zitronensaft beträufeln, einen Schluck Wein trinken und den Fisch mit dem durchgepressten Knoblauch zweier Zehen einreiben. Den Fisch für 30 Minuten an einen kalten Ort stellen und einen Schluck Wein trinken. Die geschälte und zerkleinerte Zwiebel, die Petersilie, Nelken und Pfefferkörner gemeinsam mit dem noch vollen Glas Wein in eine Kasserolle geben, ein Glas Wasser dazugießen und circa 30 Minuten unter Umrühren kochen. Einen weiteren Schluck Wein trinken. Den Fisch holen, in die Kasserolle tun und 30 Minuten garen. In der Wartezeit das Glas Wein leeren. Den gekochten Fisch herausfischen, auf eine vorgewärmte Platte legen und warm halten. Den restlichen Knoblauch zerkleinern und die Nüsse zum Sud geben. Aufkochen und die heiße Soße über den Fisch geben. Mit Pommes oder Brötchen servieren.

Weißkraut mit Pilzen (kapusta kwaszona z grzybami)

500 g Sauerkraut, ein Lorbeerblatt, Salz, Pfeffer, 20 g Mehl, 30 g Butter, 50 g Zwiebeln, 20g getrocknete Pilze

Das Kraut leicht ausdrücken und in wenig Wasser im Lorbeeblatt, Salz und Pfeffer garen. Die eingeweichten Pilze garen, in dünne Streifen schneiden und in das Kraut geben. Aus Butter, fein gewürfelter Zwiebel und Mehl eine helle Mehlschwitze bereiten, mit Wasser kalt anrühren, dem Kraut zugeben und aufkochen lassen.

Łazanki mit Mohn (Łazanki z makiem)

für den Teig: 300 g Mehl, 2 Eier, 6 EL Wasser, 20 g Butter
für die Füllung: 250 g Mohn, 10 g Zucker, 4 EL Honig, 50 g Nüsse, 50 g Rosinen, 20 g Orangenschale (ungespritzt), 30 g Butter zum Ausstreichen der Kasserolle, 20 g Semmelbrösel, 30 G Puderzucker, Salz

Mehl und Eier zu einem harten Teig kneten, dünn ausrollen, mit Mehl bestreuen, in Stücke schneiden, fest zusammenrollen und in 1 cm breite Streifen schneiden. 5-6 Streifen aufeinanderlegen und in kleine (1,5 cm x 1,5 cm) Vierecke schneiden. Diese mit Mehl bestreuen und locker auf dem Küchenbrett durcheinandermengen. Dann die Nudeln in Salzwasser kochen, abseihen, mit kochendem Wasser überbrühen und abtropfen lassen. Die Nudeln mit 20 g Butter vermischen. Den Mohn mit kochendem Wasser überbrühen und auf kleiner Flamme so lange abgedeckt stehen lassen, bis er sich zwischen den Fingern zerreiben lässt. Durch ein feines Sieb abseihen, gründlich abtropfen lassen und mehrmals durch den Wolf drehen. Danach mit den restlichen Zutaten für die Füllung vermischen. Kasserolle mit Butter bestreichen und mit den Semmelbröseln ausstreuen. Schichtweise die Nudeln und den Mohn in den Topf geben, mit Nudeln abschließen. 30 Minuten in der Röhre überbacken. In einer Schüssel anrichten und mit Puderzucker bestreuen, Vanillesoße dazu reichen. Wenn die Nudeln mit Mohn als Nachtisch gedacht sind, genügt die Hälfte der angegebenen Zutaten.

Klösterliche Lebkuchen (Pierniki klasztore)

4 Eier, 200 g Mehl, 200 g Zucker, 30g gehackte Mandeln, ein Viertel TL gemahlener Kardamon

Den Zucker und die Eier zu einer zähen weißen Masse verrühren, das Mehr, die Mandeln und den Kardamon hinzugeben und lange und gut verrühren. Ein Blech einfetten und mit einer Spitze längliche Lebkuchen auf’s Blech pressen. Im vorgeheizten Backofen bei niedrigen Temperaturen backen, bis die Lebkuchen beginnen, gelbbraun zu werden.

Achtung: Sollte nicht der gesamte Teig auf das Blech passen, muss der Rest weiter gerührt werden.

Weihnachten ohne Kutia waren zu früheren Zeiten in Polen unvorstellbar. Kutia sind der Geschmack des Ostens. Die östlichen Kreise Polens waren früher nach ihnen benannt. Die südliche Grenze verlief in der Nähe der Weichsel. Kutia sind für das polnische Weihnachtsmahl so bedeutend, weil dem Glauben nach Maria, die Mutter Gottes, am ihrer ihrer Niederkunft zum Abend Kutia verzehrte. Wie es die alte Tradition möchte, werden Kutia aus Getreide, Mohn und Honig gemacht.

Kutia (Kutia)

ein Glas Weizenkörner, ein Glas Mohn, ein Glas Honig

Die Weizenkörner weich kochen und von Zeit zu Zeit während des Kochens das Wasser wechseln. Wenn die Körner weich sind, in ein Sieb geben und abtropfen lassen. Den gekochten Mohn zerreiben und mit den Weizenkörnern und dem erwärmten Honig verrühren. in eine Salatschüssel geben und leicht gekühlt servieren.

Kompott aus getrocknetem Obst (Kompot z suszonzch owoców)

2 getrocknete Birnen, 200g getrocknete Pflaumen, 250 g getrocknete Äpfel, getrocknete Aprikosen und Pfirsiche, ein halbes Glas Zucker und die Schale einer Orange (ungespritzt)

Die gewaschenen Früchte über Nacht in Wasser einweichen. Am nächsten Tag zuckern und zusammen mit der Orangenschale ca. 10 Minuten kochen. Stark gekühlt servieren.

Życzymy Państwu błogosławionych Świąt Bożego Narodzenia oraz dużo zdrowia i sukcesów w Nowym Roku. (Wir wünschen Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr.)

Tags: Dies und das · Tellerrand

1 Antwort bis jetzt ↓

  • 1 Schleie, Karpfen, angeln, rezepte // Nov 10, 2010 at 00:14

    Hallo, ich habe das Gericht mit der Schleie a La Kutteln probiert, und es war klasse, meine Frau war auch begeistert, Gruß Peter