Sprachenzentrum-Blog

Neues aus dem Sprachenzentrum der Humboldt-Universität zu Berlin

Sprachenzentrum-Blog header image 2

Freunde sind nicht immer ehrlich… manche sind falsch! Auch in der Sprache!

18. Januar 2011, von Andrea Lingthaler · Keine Kommentare

Einige Worte existieren sowohl im Deutschen als auch im Italienischen. Das weiß jeder. Das heißt aber noch lange nicht, dass sie auch das gleiche bedeuten! Um nicht Opfer von Missverständnissen zu werden (manchmal auch von sehr peinlichen), sollte man sie gut kennen!

Im Rahmen eines Dozentenaustausches zwischen der neapolitanischen Universität „Suor Orsola Benincasa“ und der Humboldt-Universität hielt Dott. Franco Filice im November 2010 zwei Vorträge zu den „Risiken und Nebenwirkungen“ eines falschen Gebrauches mancher Wörter oder bei der Übersetzung einiger idiomatischer Ausdrücke in Italienischkursen am Sprachenzentrum. Der Einladung zu den  Veranstaltungen folgten nicht nur Studierende der entsprechenden Kurse und der Romanistik der Philologischen Fakultät II, sondern auch Sprachdozent/innen beider Einrichtungen.

Vergnügliche Beispiele kamen zum Beispiel aus dem Bereich der Gastronomie:

In einem italienischen Café sollte man auf keinen Fall „una birra calda“ bestellen, wenn man ein „kaltes Bier“ trinken möchte, denn kalt heißt auf Italienisch freddo und nicht caldo, wie man denken könnte. Wenn man allerdings auf der Speisekarte cozze entdeckt, kann man diese ruhig bestellen, denn es hat (Gott sei Dank) nichts mit der gleich ausgesprochenen deutschen Kotze zu tun, cozze sind im Italienischen Venusmuscheln.

Es gibt aber auch andere „tückische“ Beispiele wie „Dirigent“, wobei Deutsche wohl an Oper denken, in Italien ist jedoch ein „dirigente“ eine Führungskraft in einer Firma, während ein Dirigent ein „direttore d’orchestra“ ist.

Es kann auch passieren, dass Sie einem italienischen Freund erzählen möchten, dass Sie eine Situation komisch, im Sinne vom unbehaglich finden. In diesem Fall benutzen Sie bitte nicht das Wort comico, ansonsten wird ihr italienischer Freund anfangen zu lachen, denn „comico“ bedeutet lustig und nicht „strano“, wie Sie wahrscheinlich meinten.
Fingerspitzengefühl ist auch bei der Übersetzung idiomatischer Redewendungen gefragt:

Vor kurzem war Silvester und wie jeder weiß, trinkt man zu der Gelegenheit oft zu viel und hat am folgenden Tag einen furchtbaren Kater… Auf Italienisch gibt es leider keinen so schönen bunten Ausdruck und wenn man wortwörtlich übersetzt, würde man denken, dass Sie, während Sie betrunken waren, einen Kater auf der Straße gefunden, zu sich nach Hause gebracht und nur am folgenden Tag bemerkt haben, was für ein furchtbares Tier (einen echten Kater) Sie jetzt am Hals haben… und vielleicht würde man sich in Italien wundern, dass Sie den Kater mit Aspirin bekämpfen … Fazit: um auf Nummer sicher zu gehen, benutzen Sie besser das langweilige aber richtige Wort „mal di testa“, also Kopfschemerzen.

Noch ein Beispiel: In Deutschland, isst (oder frisst) man – wenn man sich einer Sache so sicher ist, dass sie nicht eintreten wird oder eine Aussage nicht zutrifft, bekanntlich einen Besen. Tun Sie es auf Italienisch bitte nicht (schmeckt doch nicht), Sie können aber einen Hut (ein „Borsalino“ für Feinschmecker…) essen (mangiarsi il cappello). Um beim Thema Essen zu bleiben, wenn man von einer schwierigen Situation in eine andere gerät, dann kommt man in Italien nicht „vom Regen in die Traufe“, sondern „von der Pfanne in die Glut“ (cadere dalla padella nella brace), denn die Glut ist noch heißer, also gefährlicher…

Zum Glück können Sie aber manche Redewendungen auch wörtlich übersetzen wie:

„Einem geschenkten Gaul guckt man nicht ins Maul“: „a caval donato non si guarda in bocca“. Nur ein kleiner Hinweis: Donato ist nicht der Name des Pferdes (wie ich als Kind glaubte), sondern ein ganz normales Partizip des Verbs donare, schenken. Da wir schon beim Thema sind, Vorsicht auch beim Wort Geschenk. Auf Italienisch sagt man für Geschenk „regalo“ und ein „Regal“ ist ein „scaffale“… also schenken Sie bitte nicht aus Versehen ein Regal …

Wie Sie sehen, ist das Thema der „falschen Freunde“ und der Übersetzung von Redewendungen ein sehr breites und nicht immer einfaches, das tiefer untersucht werden sollte, denn oft geht es um Sprachgefühl und wie man am besten die Ausdrücke wiedergeben kann. Wenn Sie nun das Gefühl haben, auf dem Schlauch zu stehen, dann kann ich auf Italienisch nicht richtig weiterhelfen, denn für diesen Spruch, und andere, gibt es leider keine richtige Übersetzung….nun bin ich auch mit meinem Latein… Entschuldigung, mit meinem Italienisch am Ende…

Elena Carrara

Tags: Informationen · Veranstaltungen