Sprachenzentrum-Blog

Neues aus dem Sprachenzentrum der Humboldt-Universität zu Berlin

Sprachenzentrum-Blog header image 2

Virtuelle Hilfen beim Spracherwerb

16. Juli 2013, von admin · Keine Kommentare

Im letzten Semester waren über 5.000 SprachlernerInnen in den Kursen des Sprachenzentrums eingeschrieben, um Grundkenntnisse in einer neuen Sprache zu erwerben oder schon vorhandene Fähigkeiten zu verbessern. Doch ein Sprachkurs geht nur über einige Monate. Danach sind ein weiterer Kurs, Freunde und Bekannte, die die erlernte Sprache sprechen oder ein Auslandsaufenthalt nötig, um das gar zu flüchtige Wissen vor den berüchtigten Gehirnfresserchen zu schützen. Doch auch Studium, Familie und Arbeit fordern ihren Tribut, was es oft schwer macht, den Fresserchen etwas wirksames entgegenzusetzen. Darum möchten wir in den kommenden Wochen mit unserer kleinen Serie »Virtuelle Hilfen beim Spracherwerb« einige Online-Angebote vorstellen, mit denen SprachlernerInnen das Erlernte festigen und verbessern können, wenn Zeit knapp ist. Oft ist nicht nur die Zeit knapp, sondern auch das Geld, weshalb wir uns bei unserer Auswahl auf kostenlose Angebote beschränken.

Wir haben uns vorgenommen, in den folgenden Wochen mehrere (Online-)Offerten genauer zu betrachten. Den Auftakt machen die Online-Angebote des Sprachenzentrums der HU Berlin, sprich »KLEA«, »Gute Reise«, »Schreiben auf Russisch« und die Tandemvermittlung. Danach stellen wir ein oder zwei Initiativen Studierender der Humboldt-Universität vor. Dabei handelt es sich um »sprachologen.de« und eine Tauschbörse für Sprachkursbücher. Ganz am Ende werfen wir einen Blick über den Uni-Tellerrand und schauen, was uns im großen weiten World Wide Web zum Thema Sprachenlernen ins Netz geht.

Uns ist völlig klar, dass Computer und Smart Device keinen Sprachkurs, Auslandsaufenthalt und Schnack mit ausländischen Freunden, Bekannten oder KommilitonInnen ersetzen können. Aber sie helfen, wenn der innere Schweinehund überwunden wurde und spontan wieder ein paar Minuten einer Fremdsprache gewidmet werden sollen. Laut Experten reichen bereits 15 Minuten täglich aus. Diese lassen sich ausgezeichnet für die vielen kleinen Online-Übungen, die Suche nach Tandem-PartnerInnen oder ein neues Lehrbuch für Strand und ÖPNV nutzen.

Tags: Selbstlernen